ELSI im Fokus - Austausch zu ethischen Herausforderungen im HuTiv-Projekt

20.02.2017

labyrinth

Das Akronym ELSI bzw. ELSA steht für ethische, rechtliche und soziale Implikationen bzw. Aspekte und wurde bereits im Jahr 1988 im Zuge der Genomforschung durch James Watson geprägt. Im internationalen Forschungskontext wurden bspw. in den USA das ELSI Research Program oder in Norwegen die dritte ELSA Norway Konferenz etabliert. 

Im nationalen Kontext beschäftigt sich das BMBF mit ELSA-Forschung mit dem Ziel „(...) Aussagen zu Chancen und Risiken der modernen Lebenswissenschaften zu ermöglichen. Die Ergebnisse der geförderten Projekte können Grundlage für gesellschaftliche Diskurse, Forschung und Entwicklung, ärztliches Handeln und Entscheidungen von Politik oder Gesetzgeber sein. Voraussetzung für die ELSA-Forschung ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Akteuren der Geistes- und Sozialwissenschaften, der Lebenswissenschaften sowie der Öffentlichkeit.“ (BMBF, 2017)

Auch im BMBF-geförderten Forschungsprojekt HuTiv werden die ELSA/ELSI Themen bereits frühzeitig im Forschungsprozess berücksichtigt und reflektiert. Das Akronym HuTiv bedeutet Häuslichkeit und Tagespflege innovativ vernetzt. Ziel des Projektes ist es eine Plattform zur Unterstützung der Kommunikation und Prozesse unterschiedlicher Akteure der Tagespflege zu entwickeln. YOUSE ist dabei für die Konzeption, User Experience und Akzeptanzmessung der Plattform verantwortlich.

Zu den ELSA/ELSI Themen hat Anfang Februar ein erster Workshop stattgefunden, indem mit IDA gearbeitet wurde. Gemeinsam erarbeitete das Projektkonsortium mit zwei externen Ethikexpertinnen zentrale ethische Fragestellungen, die im weiteren Projektverlauf tiefergehend bearbeitet werden. 

Bei Rückfragen zum HuTiv Projekt, wenden Sie sich gerne an Frau Susann Klemcke: susann.klemcke@youse.de / +49 30 2017-9800.