Industrie 4.0 - YOUSE forscht zur Akzeptanz von Mensch-Maschine-Kollaboration im Projekt Safemate

09.05.2017

safemate

EINFÜHRUNG SICHERER UND AKZEPTIERTER KOLLABORATION VON MENSCH UND MASCHINE IN DER MONTAGE (SAFEMATE)

Deutschland ist im Bereich der Ausrüstung für Montage- und Handhabungstechnik weltweit einer der führenden Anbieter. Aufgrund neuer Prozessanforderungen – z. B. durch Industrie 4.0 – ist die Montage besonderen Wandlungsanforderungen ausgesetzt. Zentral für die Wettbewerbsfähigkeit sind deshalb die Entwicklung, Gestaltung und Einführung innovativer Systemlösungen zur Montage komplexer Systeme.

Im Projekt Safemate stehen dabei die sichere Arbeitsplatzgestaltung und die Kooperation Mensch und Roboter in der Montage im Fokus. Ziel des Projektes ist es, mit kollaborativen und wandlungsfähigen Montagelösungen, insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen Kosten- und Effizienzvorteile zu ermöglichen und die Innovationsführerschaft deutscher Montageanlagenhersteller langfristig zu sichern. Um dieses Ziel zu erreichen, trafen sich im Januar alle Projektbeteiligten, u.a. Lenze, Lufthansa Sky Chefs, Miele, Sennheiser und Weidmüller - zum Projekt Kick-Off bei Sennheiser in der Wedemark.

Gemeinsam wurden die ersten Schritte initiiert, um in den kommenden 3 Jahren, mit Hilfe von fünf beispielhaften Anwendungsszenarien einen generischen Leitfaden zu entwickeln. Dieser soll Einführungsstrategien und Gestaltungskonzepte als Lösungsmuster enthalten. 

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. 

Für Rückfragen zum Projekt steht Ihnen Frau Dr. Angelika Trübswetter gerne zur Verfügung: angelika.truebswetter@youse.de / +49 30 2017 9800.